Warum ISIS ein Kind der Postmoderne ist – Teil 1

 

In vier Teilen werde ich versuchen zu zeigen, weshalb das Phänomen des (nicht sogenannten) Islamischen Staates ein Kind des nihilistischen Denkens der Postmoderne ist, die sich durch einen egoistischen Begriff der „Emanzipation“ auszeichnet, sich durchaus gewaltaffin für die „richtige Seite“ ausweist und einfache und willkürliche Opfer-Täter-Dichotomien einbaut. Der simple Narrativ zu IS aus postmodernen Kreises lautet: Wenn der Westen nicht so viele Waffen in den Nahen Osten geliefert hätte… Doch dazu später mehr…

Neuer Beitrag zu ISIS

 

 

Veröffentlicht von Dr. Christoph Rohde

Ich vertrete einen Christlichen Realismus und glaube, dass eine demokratische Gesellschaft ohne die Verteidigung klarer und traditioneller Werte nicht überleben kann. Deshalb plädiere ich für eine realistische Politik des erwartungsinduzierten Humanismus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: